Glossar

Ausschreibung

Öffentliche Auftraggeber sind regelmäßig verpflichtet, Liefer- und Dienstleistungen sowie Bauleistungen auszuschreiben. Ausschreibungen unterliegen den Regularien des Vergaberechts, dabei sind je nach Auftragswert verschiedene Vorschriften UVgO, VOB/A Abschnitt 1 für nationale Ausschreibungen und  GWB, VgV, KonzVgV, VOB/A Abschnitte 2 und 3 für europaweite Ausschreibungen einzuhalten.

In Deutschland ist die gewerkeweise bzw. losweise Ausschreibung von Einzelleistungen die Regel. Die Ausschreibung ganzheitlicher Lösungen ÖPP, Totalübernehmervergabe, Gesamtvergabe, Partnerschaftsmodell ist zulässig, wenn die ganzheitliche Beschaffung wirtschaftliche oder technische Vorteile gegenüber einer losweisen Ausschreibung erwarten lässt. Bei einer solchen ganzheitlichen Ausschreibung sucht ein öffentlicher Auftraggeber potenzielle Anbieter (Bauunternehmen, Architekten, Finanzierungsinstitute, Gebäudemanagementdienstleister), die auf der Grundlage einer funktionalen Beschreibung der geforderten Leistungen ein umfassendes Gesamtangebot für Planungs-, Bau- und Finanzierungsleistungen abgeben. Auch Leistungen in der Nutzungsphase (Wartung oder andere Gebäudemanagementleistungen) können mit ausgeschrieben werden. Der Nachweis für die wirtschaftlichen Gründe einer ganzheitlichen Beschaffung sollte im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung erfolgen.

 
Bleiben Sie jederzeit auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie unseren VBD-Newsletter mit aktuellen Informationen und Terminen rund um komplexe Infrastrukturprojekte und öffentliche Bauvorhaben.

Bitte geben Sie die Zahlen auf dem Bild in das Feld ein.
 
VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH


© 2021 VBD - Beratungsgesellschaft für Behörden mbH
Litfaß-Platz 2, 10178 Berlin, 030.28 52 98-0
030.28 52 98-27, brlnvbd-brtngd


 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen