Glossar

Zwei-Umschlag-Verfahren

Zielstellung der Befürworter des Zwei-Umschlag-Verfahrens ist eine Verbesserung der Qualität der gestalterischen Lösung und damit eine Abwendung von einem reinen Preiswettbewerb. Es wurde 2010 vom Verband Beratender Ingenieure (VBI) vorgeschlagen und sieht ein Vergabeverfahren vor, bei dem in einem Umschlag die technische und gestalterische Lösung und in einem separaten Umschlag Preisangaben einzureichen sind.

In der Angebotsbewertung werden zuerst nur die technischen und gestalterischen Lösungen bewertet. Anhand von Bewertungskriterien werden z B. die drei besten Lösungen ermittelt. erst von diesen werden anschließend die dazugehörigen Umschläge mit den Preisangaben geöffnet. Nach einem vorher festgelegten Schlüssel werden technische und gestalterische Lösung und Preis gewichtet und das wirtschaftlichste Angebot ermittelt.

Das Verfahren ist nicht unumstritten, da in einer ersten Stufe, die Preise keine Rolle spielen und die Trennung von Bewertungsschritten zu einem falschen Gesamtergebnis führen kann. Wenn die preisgünstigsten Angebote ausgeschlossen werden, ohne dass diese eine Möglichkeit zur Nachbesserung haben, ist dies sowohl haushaltsrechtlich auch vergaberechtlich problematisch. Zur Sicherstellung der architektonischen Qualität bei ÖPP-Verfahren hat sich ein Verhandlungsverfahren mit angemessen gewichteten Bewertungskriterien eines Architektenwettbewerbs bewährt.

 
Bleiben Sie jederzeit auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie unseren VBD-Newsletter mit aktuellen Informationen und Terminen rund um komplexe Infrastrukturprojekte und öffentliche Bauvorhaben.

Bitte geben Sie die Zahlen auf dem Bild in das Feld ein.
 
VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH


© 2021 VBD - Beratungsgesellschaft für Behörden mbH
Revaler Straße 29, 10245 Berlin, 030.28 52 98-0
030.28 52 98-27, brlnvbd-brtngd


 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen