Glossar

EU-Schwellenwerte

Wenn bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen und Konzessionen sowie der Ausrichtung von Wettbewerben deren geschätzter Auftrags- oder Vertragswert ohne Umsatzsteuer die jeweils von der EU festgelegten Schwellenwerte erreicht oder übersteigt, so unterliegt diese Vergabe dem EU-weiten Vergaberecht (s. § 106 GWB ).

Die unterschiedlichen Schwellenwerte für Bau-, Liefer- und Dienstleistungen sowie für Konzessionen, aber auch für die Sektorenbereiche und für zentrale Regierungsbehörden werden in den Durchführungsverordnungen zur Änderung der Richtlinie 2014/23/EU (Konzessionsvergaberichtlinie), der Richtlinie 2014/24/EU (Allgemeine Vergaberichtlinie) und der Richtlinie 2014/25/EU (Sektorenvergaberichtlinie) geregelt. Seit 1.1.2018 gelten folgende Schwellenwerte (ohne USt):

  • für Liefer- und Dienstleistungsaufträge Oberer und Oberster Bundesbehörden: 144.000 Euro (bisher 135.000 Euro)
  • für Liefer- und Dienstleistungsaufträge sonstiger öffentlicher Auftraggeber: 221.000 Euro (bisher 209.000 Euro)
  • für Liefer- und Dienstleistungsaufträge von Sektorenauftraggebern: 443.000 Euro (bisher 418.000 Euro)
  • für Bauaufträge: 5.548.000 Euro (bisher 5.225.000 Euro)
  • für Konzessionsvergaben (Bau und Dienstleistungskonzessionen): 5.548.000 Euro (bisher 5.225.000 Euro).
 
Bleiben Sie jederzeit auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie unseren VBD-Newsletter mit aktuellen Informationen und Terminen rund um komplexe Infrastrukturprojekte und öffentliche Bauvorhaben.

Bitte geben Sie die Zahlen auf dem Bild in das Feld ein.
 
VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH


© 2021 VBD - Beratungsgesellschaft für Behörden mbH
Revaler Straße 29, 10245 Berlin, 030.28 52 98-0
030.28 52 98-27, brlnvbd-brtngd


 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen