Glossar

Funktionsbauvertrag

Der Funktionsbauvertrag bezeichnet ein im öffentlichen Straßenbau angewandtes ÖPP-Modell, das auf einem Werklohnvertrag (Bauvertrag) basiert. 


Im Gegensatz zu den aus den 90iger Jahren bekannten Vorfinanzierungsmodellen übernimmt der Auftragnehmer nicht nur den Bau einer Straße oder eines Straßenabschnitts und finanziert diesen, sondern ist gleichzeitig auch für die Bauerhaltung des Abschnitts über die vereinbarte Vertragslaufzeit verantwortlich.

Der Unterschied zum klassischen Bauvertrag besteht in der Beschreibung der geschuldeten Leistung. Es wird nicht die geschuldete Qualität durch die Beschreibung der verwendeten Materialien und der Bautechnik bestimmt, sondern lediglich mittels der Beschreibung der Befahrbarkeit (Funktion) der Straße über einen längeren, definierten Zeitraum. Für die Finanzierung und die Bauerhaltung können unterschiedliche Laufzeiten vereinbart werden. Die Vergütung des Auftragnehmers erfolgt im Gegensatz zum A-Modell und zum F-Modell vollständig aus öffentlichen Haushaltsmitteln. 

Beispiele für Funktionsbauverträge:

  • A61 in Rheinland-Pfalz
  • A81 in Baden-Württemberg
  • A93 in Bayern
  • Ortsumgehung Miltenberg in Bayern
 
Bleiben Sie jederzeit auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie unseren VBD-Newsletter mit aktuellen Informationen und Terminen rund um komplexe Infrastrukturprojekte und öffentliche Bauvorhaben.

Bitte geben Sie die Zahlen auf dem Bild in das Feld ein.
 
VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH


© 2021 VBD - Beratungsgesellschaft für Behörden mbH
Revaler Straße 29, 10245 Berlin, 030.28 52 98-0
030.28 52 98-27, brlnvbd-brtngd


 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen