Glossar

A-B-C-Ausschreibung

Die A-B-C Ausschreibung ist ein Vergabeverfahren (auch als Thüringer Modell bezeichnet), bei dem mehrere Realisierungsvarianten für die Leistungserbringung von Baumaßnahmen in den Wettbewerb gestellt wurden. Bei der A-B-C-Ausschreibung wurde Los A für die Bauleistung (in der Regel die eines Generalunternehmers), Los B für die Finanzierung der Bauleistung und Los C für Bauen und Finanzieren aus einer Hand parallel ausgeschrieben, wobei das wirtschaftlichste Angebot für Los A mit dem wirtschaftlichsten Angebot für Los B kombiniert werden konnte. Die A-B-C-Ausschreibung wurde besonders in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts angewendet, als durch bestimmte Realisierungsmodelle (z.B. Immobilienleasing) auch Finanzierungsvorteile genutzt werden sollten. Für die Vergabe von ÖPP-Modellen erwies sich die A-B-C-Ausschreibung als ungeeignet, da im Vergleich der Lose A+B versus Los C weder die Risikostrukturen noch der Lebenszyklus adäquat abgebildet werden konnten.

 
Bleiben Sie jederzeit auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie unseren VBD-Newsletter mit aktuellen Informationen und Terminen rund um komplexe Infrastrukturprojekte und öffentliche Bauvorhaben.

Bitte geben Sie die Zahlen auf dem Bild in das Feld ein.
 
VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH


© 2021 VBD - Beratungsgesellschaft für Behörden mbH
Revaler Straße 29, 10245 Berlin, 030.28 52 98-0
030.28 52 98-27, brlnvbd-brtngd


 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen