Glossar

Nutzungsüberlassungsmodell

Das Nutzungsüberlassungsmodell ist der Vorläufer des ÖPP-Inhabermodells, das besonders Ende der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts meist von Leasinggesellschaften angeboten wurde.
Ein privater Anbieter erhält auf schuldrechtlicher Basis das Recht, das Grundstück des öffentlichen Auftraggebers zu nutzen, um darauf ein Gebäude zu errichten oder zu sanieren (Nutzungsrecht ). Nach Abschluss der Bauarbeiten überlässt der private Auftragnehmer dem öffentlichen Auftraggeber das Objekt zur Nutzung ( Nutzungsüberlassung ). Die Aufwendungen des Auftragnehmers für die Realisierung der Maßnahme werden über eine vereinbarte Zeit in Form eines so genannten Nutzungsentgeltes zurückführt.

Dieses Modell wurde in der Vergangenheit vor allem angewendet, um die bei Miet- und Leasinggeschäften anfallenden Grundstückstransaktionskosten (Notar Grunderwerbsteuer usw.) zu vermeiden.

 
Bleiben Sie jederzeit auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie unseren VBD-Newsletter mit aktuellen Informationen und Terminen rund um komplexe Infrastrukturprojekte und öffentliche Bauvorhaben.

Bitte geben Sie die Zahlen auf dem Bild in das Feld ein.
 
VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH


© 2021 VBD - Beratungsgesellschaft für Behörden mbH
Revaler Straße 29, 10245 Berlin, 030.28 52 98-0
030.28 52 98-27, brlnvbd-brtngd


 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen